Die zunehmende Internationalisierung des Strafrechts manifestiert sich in vier Bereichen: dem Strafanwendungsrecht, dem Völkerstrafrecht, dem Europäischen Strafrecht und der Rechtshilfe. Bei diesen Teilgebieten handelt sich um äußerst dynamische Rechtsmaterien, die sich stetig weiter entwickeln. Im Rahmen dieses Seminars soll aktuellen und grundlegenden Fragen des internationalen Strafrechts nachgegangen werden. Mögliche Oberthemen sind:

‐ Jurisdiktionskonflikte: nationale, europäische und internationale Lösungen
‐ Das europäische Doppelverfolgungsverbot
‐ Tatort Internet
‐ Richterliche Unabhängigkeit
‐ "Selection" und "Prioritization" von Situationen und Fällen
‐ Die Einschüchterung von Zeugen im internationalen Strafrecht
‐ Rechtsmittel im Völkerstrafverfahren
‐ Die contempt Verfahren vor den Internationalen Strafgerichtshöfen
‐ Die Frage der Haftsituation im Auslieferungsverfahren
‐ Haftprüfungsentscheidungen
‐ Rechtsschutz und Rechtshilfe
‐ Europäische Staatsanwaltschaft (EStA)
‐ Prinzip gegenseitiger Anerkennung und Ermittlungseingriffe
‐ Art. 6 EMRK als zentrale strafrechtsrelevante Gewährleistung der Europäischen
Menschenrechtskonvention

Es handelt sich hierbei um eine Blockveranstaltung am Ende der Vorlesungszeit. Dieses Seminar wird von Prof. Ambos veranstaltet

Weitere Informationen erhalten sie über Stud.IP.